Schuppenbrand am frühen Abend

Der Besitzer eines größeren Holzschuppens in Jheringsfehn bemerkte am Dienstagabend ein Feuer im vorderen Teil des Gebäudes. In dem Schuppen waren unter anderem Landwirtschaftliche Maschinen abgestellt. Sofort rief er die Feuerwehr. Die Wehren aus Jheringsfehn und Warsingsfehn wurde daraufhin von der Regionalleitstelle alarmiert. Da nach ersten Meldung die Gefahr einer Ausbreitung auf ein Wohnhaus bestand wurde vorsorglich auch ein Rettungswagen zur Einsatzstelle alarmiert.

Nach wenigen Minuten trafen die ersten Einsatzkräfte ein. Sofort wurde unter schwerem Atemschutz mit der Brandbekämpfung begonnen. Die Trupps waren dabei auch im Innenangriff eingesetzt. Das Feuer konnte so schnell unter Kontrolle gebracht und eine Ausdehnung verhindert werden. Mit der Wärmebildkamera wurde nach versteckten Glutnestern gesucht, die Einsatzkräfte musste unter anderem auch einige Dachziegel des Schuppens entfernen um die letzten Glutnester abzulöschen.

Die Feuerwehren waren mit drei Fahrzeugen vor Ort, auch der Gemeindebrandmeister war zur Einsatzstelle ausgerückt. Wie es zu dem Brand gekommen ist und wie hoch der entstandene Schaden ist muss nun von der Polizei ermittelt werden. Für die Feuerwehr war der Einsatz nach rund 45 Minuten beendet.

Bericht: Dominik Janßen / Bilder: Privat

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Zweiter Einsatz am Sonntag – Sturmschaden

Am Sonntagmittag wurde der Ortsbrandmeister von Passanten auf einen Ast, der aus einem Baum herausgebrochen war, aufmerksam gemacht. Dieser benachrichtigte ein paar Kameraden und fuhr die Einsatzstelle mit dem Löschfahrzeug an. Vor Ort wurde der Ast mit Hilfe der Bügelsäge zersägt und von der Fahrbahn gezogen. Der Einsatz war nach rund einer halben Stunde beendet.

Katze in 8m Höhe – Erfolgreich gerettet

Foto 31.05.15 10 15 14Jheringsfehn – Es war ein Einsatz ganz nach dem typischen Klischee aus Kinderbüchern. Die Feuerwehr musste ausrücken um eine Katze aus einem Baum zu retten. Bei den meisten Einsätzen solcher Art flüchtete die Katze bereits beim Anblick einer Leiter im Baum.

Bei einer Tierrettung in Jheringsfehn war das am Sonntagmorgen aber anders. Anwohner hatten die Feuerwehr gerufen, weil eine Katze auf einer acht Meter Tanne fest saß und das sogar schon seit dem Vortag. Das Tier kam tatsächlich selber nicht mehr aus dem Baum. Die Einsatzkräfte aus Jheringsfehn waren wenige Minuten nach dem Notruf vor Ort. Die vierteilige Steckleiter wurde an dem Baum angesetzt. Ein Kamerad stieg zur Katze hinauf. Ohne größeren Widerstand und sichtlich erleichtert über die Rettung ließ sich das Tier von der Feuerwehr nach unten bringen. Die Katze konnte unverletzt an die Eigentümer übergeben werden. Der Einsatz endete nach rund einer halben Stunde.

(Bericht von Dominik Janssen)

Schuppenbrand am frühen Samstagabend

21.03.2015 – Am gestrigen Abend wurden wir um 19:30 Uhr zu einem Schuppenbrand alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war ein großer Feuerschein zu sehen. Vor Ort brannte ein Holzschuppen mit eingelagertem Brennholz. Es wurde ein Löschangriff mit zwei C-Rohren aufgebaut, um ein Übergreifen auf landwirtschaftliche Geräte zu verhindern. Mit einem Bagger wurde das brennende Holz aus dem Schuppen geräumt um an die Glutnester heranzukommen. Der Einsatz endete nach ca. Zweieinhalb Stunden.
Im Einsatz waren die Feuerwehren Jheringsfehn und Warsingsfehn sowie die Polizei.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.